Ambulante Leistungen im Krankenhaus

Ambulant vor stationär ist die Zukunft

Führen Sie Ihre Klinik oder Ihr MVZ in eine sichere Zukunft – mit einer fundierten und vorausschauenden Strategie für die Erbringung ambulanter Leistungen in und am Krankenhaus.

Führen Sie Ihre Klinik oder Ihr MVZ in eine sichere Zukunft – mit einer fundierten und vorausschauenden Strategie für die Erbringung ambulanter Leistungen in und am Krankenhaus.

Unsere Leistungen

Ambulante Leistungen professionell etablieren

Finden Sie mit uns das passende ambulante Leistungsportfolio für Ihr Krankenhaus oder MVZ – von der Etablierung neuer Ambulanzstrukturen über das Fallmanagement bis hin zu gesicherten Erlösen.

Symbolbild Ambulante Leistungen im Krankenhaus: Eine Ärztin im Gespräch mit einer Patientin
  • Erfahren Sie mit unserer Analyse zur Standortbestimmung, wie Sie im Benchmark zu den Mitbewerbern stehen und in welchen Bereichen Sie Handlungsbedarf haben. 
  • Ermitteln Sie mit unserem Sektoren­rechner das Potenzial für Ihre zukünftige ambulante Leistungsentwicklung.  
  • Erweitern Sie Ihre Ambulanzstrategie passend zu Ihrem Leistungsportfolio. 
  • Erarbeiten Sie mit uns effiziente Prozesse, um ambulante Leistungen im und am Krankenhaus in höchster Qualität zu etablieren und abzurechnen. 
  • Etablieren Sie ein ambulantes Sachkostencontrolling, das Ihnen dabei hilft, Kosten und Erträge Ihrer ambulanten Leistungen im Blick zu behalten. 

 

Ihre Ansprechpartner

Dr. med. Andreas Tecklenburg
Geschäftsführer

Dr. med. Andreas Tecklenburg
Geschäftsführer

Ingeborg Biesterfeld
Leitung MVZ

Sie möchten das Portfolio Ihrer ambulanten Leistungen im Krankenhaus oder im MVZ optimieren oder etablieren? Ihre ambulanten Potenziale und Risiken kennenlernen? Oder Sie wissen noch gar nicht so genau, wie Sie die Ambulantisierung in Ihrem Hause angehen wollen? Kein Problem: Sprechen Sie uns einfach an und wir legen gemeinsam fest, welche Unterstützung Sie rund um die Leistungserbringung an der Sektorengrenze benötigen.

Ingeborg Biesterfeld
Leitung MVZ







    Die mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

    Symbolbild Ambulantisierung: Ein Arzt im Gespräch mit einer Patientin

    Fachbeitrag: Die Krankenhausreform und die Ambulantisierung

    Sollten Krankenhäuser in diesen Zeiten weiter Leistungen in den ambulanten Sektor verschieben? Ausgerechnet die Krankenhausreform, die für Entbürokratisierung sorgen soll, schiebt allen Ambulantisierungsbestrebungen derzeit einen Riegel vor. Denn wenn sich die geplanten Vorhaltepauschalen an den künftigen stationären Strukturen orientieren, gibt es kaum Anreize, sich von diesen zu lösen.

    Häufig gestellte Fragen zu ambulanten Leistungen im und am Krankenhaus

    Was ist eine ambulante Behandlung im Krankenhaus?

    Ambulante Behandlungen im Krankenhaus sind medizinische Leistungen, die im Rahmen des AOP-Vertrages gemäß §115b (SGB V) festgelegt wurden. Dabei handelt es sich um ambulant durchführbare Operationen, sonstige stationsersetzende Eingriffe und stationsersetzende Behandlungen. Durch vielschichtige unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen in allen Bereichen an der Sektorengrenze bis zum niedergelassenen Bereich ist das System der ambulanten Behandlungen durch hohe Komplexität geprägt.

    Was ist der AOP-Katalog?

    Der GKV‑Spitzenverband (GKV-SV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben Grundsätze zu ambulanten Operationen und stationsersetzenden Eingriffen im Krankenhaus vereinbart. Grundlage ist hier der AOP-Katalog. Der AOP-Katalog umfasst weit mehr als 2.000 definierte Eingriffe und wird jährlich an die aktuellen Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) angepasst.

    Wie werden ambulante Leistungen im Krankenhaus abgerechnet?

    Während stationäre Leistungen im Krankenhaus über diagnosebezogene Fallpauschalen (DRG – Diagnosis Related Groups) abgerechnet werden, ist die Leistungsbewertung von ambulanten Operationen durch den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) geregelt. Der EBM regelt die Vergütung durch Einzelleistungsabrechnung.

    Wie unterscheidet sich die Abrechnung im Krankenhaus und im MVZ?

    Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind als ambulante, fachübergreifende Versorgungseinrichtungen nicht nur organisatorisch, sondern auch abrechnungstechnisch anders organisiert als Krankenhäuser. Während operative Leistungen im Krankenhaus über feste Pauschalen, sogenannte “DRGs”, abgerechnet werden, erfolgt die Abrechnung für Kassenpatienten im MVZ nach dem EBM (Einheitlichen Bewertungsmaßstab). Im EBM sind alle medizinischen Leistungen zusammengefasst, die Ärzte und Psychotherapeuten für Kassenpatienten quartalsweise bei den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen können. Die Abrechnung von Privatpatienten und Selbstzahlern erfolgt im MVZ nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). In der GOÄ sind ärztliche Leistungen verzeichnet, die nicht durch die Sozialversicherung für Kassenpatienten abgedeckt sind.

    Gehen Sie mit uns Ihre Ambulantisierungsstrategie gezielt und nachhaltig an. Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung und Kompetenz in Krankenhäusern, MVZ und anderen Gesundheitseinrichtungen:

    Erfahrung in der Krankenhaus- und MVZ-Praxis

    Großes Expertise-Netzwerk 

    Qualifizierte EBM-Abrechnungsexpertise

    Erlöse aus ambulanten Leistungen nachhaltig sichern

    Der gesundheitspolitische Trend zur Ambulantisierung ist ungebrochen. Erlöse an der Sektorengrenze des Krankenhauses werden zunehmend wichtiger, um die wirtschaftliche Herausforderung und die Auswirkung zur Ambulantisierung zu meistern. Gefragt ist daher ein zeitgemäßes und erlösorientiertes Fall- und Leistungsmanagement an der Schnittstelle zwischen ambulant und stationär.

    Die Ambulantisierung in strategische Bahnen lenken

    Die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie für die Erbringung ambulanter Leistungen stellt Krankenhäuser nicht nur vor rechtliche, sondern auch vor organisatorische Fragen: Wie gehen wir die Ambulantisierung in unserem Hause konkret an? Welche medizinischen Leistungen können und müssen wir künftig ambulant erbringen? Und wie genau werden diese ambulanten Leistungen nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abgerechnet und dokumentiert?  

    Diese Fragen zu beantworten, wird dadurch nicht leichter, dass die Berechnung der zukünftig ambulant zu erbringenden Leistungen einem stetigen Wandel unterliegt und von der jeweiligen Risikoeinschätzung abhängt. Umso wichtiger ist es, die eigenen ambulanten Potenziale zu kennen, strategisch zu nutzen und die eigenen ambulanten Leistungen im Krankenhaus  kontinuierlich neu zu justieren. Und genau dabei können wir Sie unterstützen.

    Ambulante Leistungen etablieren mit consus

    Gemeinsam mit Ihnen etablieren wir in Ihrem Haus effiziente Ambulanzstrukturen und definieren ambulante Prozesse für eine zukunftssichere Versorgung an der Sektorengrenze. Nutzen Sie hierfür unser ganzes Leistungsspektrum oder nur einzelne Bausteine daraus. Unsere erfahrenen Experten unterstützen Sie in der praktischen Umsetzung bis hin zum kleinsten Detail.

    Ambulante Potenziale und Risiken ermitteln

    Mit unserer Standortbestimmung ermitteln Sie den Status Quo Ihrer ambulanten Leistungen – aktuell und im Vergleich mit anderen Häusern. Zur Ermittlung Ihrer ambulanten Erlöspotenziale können wir mit eigens entwickelten Tools die Überleitung von DRG-Erlösen zu EBM-Erlösen darstellen und so unterschiedliche Szenarien für Ihre künftigen ambulanten Versorgungsstrukturen schaffen. Die Identifikation ambulanter Risiken und Potenziale verschafft Ihnen mehr Planungssicherheit.

    Mit der richtigen Ambulanzstrategie ambulante Erlöse langfristig sichern

    Ob mit oder ohne Portfoliobereinigung und Clusterbildung: Entwickeln Sie mit uns eine maßgeschneiderte Ambulanzstrategie, die den individuellen Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort sowie den aktuellen politischen Rahmenbedingungen Rechnung trägt.

    Die Fallsteuerung – ambulant oder stationär?

    Ob stationär oder ambulant – die optimale Fallsteuerung beginnt mit der Patientenaufnahme im Krankenhaus und ist der wichtigste Erfolgsfaktor für eine effiziente medizinische Behandlung. Wir analysieren und reorganisieren Ihren Fallführungsprozess und passen diesen auf Ihre individuellen Bedürfnisse an.

    Effiziente Prozesse ambulanter Operationen

    Gemeinsam mit Ihnen definieren wir die einzelnen Prozessschritte und begleiten Sie bei den Umsetzungsmaßnahmen rund um das ambulante Operieren. Ziel ist, dass ambulante Eingriffe effizient und kostendeckend erbracht werden bei gleichbleibend hohen medizinischen Qualitätsstandards.

    Überblick bewahren durch ambulantes Sachkostencontrolling

    Behalten Sie die Kontrolle über Sachkosten bei der Erbringung Ihrer ambulanten Leistungen. Etablieren Sie mit uns ein ambulantes Sachkostencontrolling, mit dem Sie Kosten, Aufwände, Dokumentationen und Abrechnungen im Blick behalten.

    Ambulante Leistungen: Wo können wir Sie noch unterstützen?

    Egal ob AOP-Katalog, Kontextfaktoren, Hybrid-DRG (sektorengleiche Vergütung), EBM: Bei allen Entwicklungen im Zuge der Ambulantisierung ist es nicht immer leicht, den Durchblick zu bewahren. Unser Portfolio umfasst daher auch das Coaching rechtlicher Anforderungen im ambulanten Versorgungsprozess, Kodierprüfung und Fallmanagement sowie ambulante Abrechnungstrainings zum EBM passgenau und fokussiert auf die für Sie relevanten Fakten.

    Lernen wir uns kennen.







      Die mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.